Verabschiedung in den Ruhestand

Wenn ein netter Kollege oder eine nette Kollegin in den Ruhestand geht, werden sie meist verabschiedet. Für diesen Anlass eignen sich prägnante Gedichte Glückwünsche oder Sprüche zum Ruhestand. Diese Wünsche zum Ruhestand sollen dem Kollegen oder der Kollegin für das Geleistet danken und einen guten Einstieg in den wohlverdienten Ruhestand wünschen. Neben herzlichen Wünschen zur Pensionierung eignet sich auch ein bunter Strauß Blumen sowie ein paar kräftige Händeschüttler.

Abschied eines Kollegen in den Ruhestand
Foto: Rainer Sturm / www.pixelio.de

Die nachfolgenden Glückwünsche für den Ruhestand sollen dem scheidenden Kollegen oder der scheidenden Kollegin alles Gute mit auf dem Weg geben und Schaffenskraft für die nun anstehende Zeit als Rentner oder Rentnerin wünschen.

Abschied einer Kollegin oder eines Kollegen in den Ruhestand

Heute ist dein letzter Tag,
an dem ich nochmals Danke sag
für die schöne Zeit mit dir
die wir verbrachten Tür an Tür.

So lass mich kurz Revue passieren
ehe dich tausend Hände berühren
und selbst nach Worten um dich ringen
die dich gut nach Hause bringen.

Wir sind zusammengewachsen in Wort und Tat
schafften alles, worum man uns bat
waren unschlagbar in Arbeit vertieft
bis jeder Auftrag letztendlich verbrieft.

Schwangen uns zig Mal aufs Autopolster,
passten zusammen wie der Colt ins Holster,
wenn einer kurvt, der andere schrieb
auch Zeit für lustige Redlichkeit blieb.

Unser gemeinsames Verhandlungsgeschick
brachte uns stets voran am Stück,
voran bis zum heutigen Tage an Wert,
warst der Firma ein wahrhaftiges Zugpferd.

Nun heißt es neue Wege beschreiten,
zu Hause deine Familie begleiten
ein Weg der am Horizont die Sonne sieht
ein schönes neues Aufgabengebiet.

Der Schaffende hat überall seinen Wert,
auch wenn er der Firma den Rücken kehrt,
dem Zwecke nach, sich Oasen zu schaffen
sich wohlverdient dahin aufzuraffen.

Die Worte lege ich heute ans Herz,
Abschied ist nicht immer nur Schmerz
sondern öffnet neue Türen
die dich in anderes Fahrwasser führen.

© Ute Nathow

Heute bewegt mich ein Augenblick
der mich wiegt im vergangenen Glück
von euch Lieben Abschied zu nehmen
ohne mich zurück zu lehnen.

Eure Anerkennung nehme ich mit
das Vertrauen, die Unterstützung im gleichen Schritt
die Fürsorge und das Wohlbefinden
werden in mir niemals schwinden.

Das Schätzen aller mich erfüllte
hier auch meine Entwicklung stillte
bewegt mich tief im ganzen Herzen
wie die Art mit euch zu scherzen.

Gern habe ich mit euch gelacht
ihr habt mich im Herzen reich gemacht
und ist ein großes Erinnerungsstück
und zählt für mich zum großen Glück.

Ich sage Dank auf ganzer Strecke
ich voller Emotionen stecke
muss aber neue Wege gehen
und hoffe auf ein Wiedersehen.

© Ute Nathow

Heute erhebe ich mein Wort,
an einem mir vertrautem Ort,
da meine Zeit hier zu Ende geht
und ein neuer Lebensabschnitt ansteht.

Ich nehme viele Erinnerungen mit
und gehe nun den Teilzeitschritt,
lebe meine neu entdeckte Seite,
wo ich andere Menschen begleite.

In der Dienstzeit, die ich hier verbrachte,
mehr an die Kinder, als an mich dachte,
wenn sie meine Hilfe bedürfen,
selbst, wenn sie sich das Knie aufschürften.

So manche Beule wurde gekühlt,
mit jedem Kind habe ich mitgefühlt,
wenn ich in ihre Augen sah,
immer war ich für sie da.

Auch für euch stand ich parat,
mit so mancher helfenden Tat
wenn wieder was zur Neige ging,
und jeder mit seiner Bestellung anfing.

Diese Zeit ist nun vorbei,
es ist mir nicht ganz einerlei,
danken möchte ich auch dem Gebäudepersonal
für all die Hilfe jedes Mal.

Große Worte schwinge ich nicht
nur ein kleines Abschiedsgedicht,
damit ihr mich nicht ganz vergesst
nach meinem heutigen Abschiedsfest.

Hier lassen möchte ich noch ein liebes Wort
zur Erinnerung, wenn ich dann fort,
habt auch Augen für die Kinderseelen,
wenn sie sich mit Sorgen quälen.

Unsere Kinder sind das höchste Gut
habt Freude mit ihnen und macht ihnen Mut,
denn sie sind es, wofür ihr lebt
ihr ihnen immer das Wir-Gefühl gebt.

© Ute Nathow

Schlag um Schlag möchte man sagen
geht es einher in diesen Tagen
wo nach und nach jeder seinen Hut zieht
und seinen Ruhestand schon mehr als sieht.

So häufen sich die Arbeitsberge
für die fleißig bleibenden Zwerge
um den Betrieb am Laufen zu halten
bis auch sie gehören zu den Alten.

Dennoch ist es mehr als verdient
haben umfänglich alles bedient
um Ihre Schublade abzuschließen
um Ihren Vorruhestand zu genießen

Trimmen Sie sich nur recht für sich
seien mit sich recht umgänglich
dann weitet sich auch das Ruhestandsglück
und sei Ihr neues Meisterstück.

Alles Gute Ihre Kollegen

© Ute Nathow

– Aus der Arbeit zum Hausmann –Schon ein paar Jahre ist es her
da traf es dich im Herzen sehr
als es hieß Umstrukturieren
die Fortgeschritten ausquartieren.

War schon nicht so einfach für ihn
so halbfertig von dannen zu ziehen
zu Hause sich neu orientieren
kümmern und den nicht Faden verlieren.

Das Ausscheiden jedoch brachte dir Pluspunkte ein
hegtest nicht nur Frau und Heim
trainiertest dir hausmännische Fähigkeiten an
bist heute ein gestandener Hausmann.

Perfekt in aller Hausmannstätigkeit
vertreibst du dir deine freie Zeit
mit Putzen, Kehren, Kochen gar
tust dich selbst beim Einkaufen nicht schwer.

So machst du deiner Frau hinreichend Konkurrenz
schiebst daheim eben keinen Lenz
willst glänzen bis die Schwarte kracht
Männer wie du eben hausgemacht.

Du stellst selbst deine Kochkunst zur Schau
sehr zur Freude von Freunden und Frau
weltmeisterlich gehst du an jedes Gericht
ein Pluspunkt der wahre Bände spricht.

Bewunderung gefunden und Frieden im Gemüt
fortan mit dir seine Kreise zieht
das ist doch was wirklich zählt
deine Genugtuung das Herze stählt.

© Ute Nathow

Wer nicht fündig wird im Ort,
geht meistens doch ein Stück weit fort,
macht für sich einen neuen Schnitt,
und nimmt auch seinen Partner mit.

Gepackt sind die Koffer, das Mobiliar,
blicke gern zurück, wie es mit euch war,
wenn die Pforte hinter euch schließt,
mir Wehmut durch den Kopf auch schießt.

Auch wenn es nicht für immer ist,
werdet ihr beide schon jetzt vermisst,
wenn ihr mit den Schneehasen tollt,
beim Abschied doch eine Träne rollt.

Wohlgefallen möge es euch dort,
an dem neuen Arbeitsort,
wo Schnee und Berge zu Hause sind,
anders wie hier der frische Wind.

Sammelt die Eindrücke und die Taler ein
zum Auftanken den Sonnenschein
zufrieden sei der Tag nach Arbeitsschicht
so sei für euch dieses kleine Gedicht.

Ich hoffe euch bald wiederzusehen,
und lasse euch nur ungern gehen,
werde in Gedanken bei euch sein
lebt euch gut im neuen Ort ein.

© Ute Nathow

Das Gute liegt wohl auf der Hand,
das Arbeitsleben sein Ende fand,
auch wenn es dir heute noch nicht so scheint,
weil Jeder von uns ein bisschen weint.

Ich an meiner Stelle hier,
hüte das Vermächtnis von dir,
um alles wie du in Schuss zu halten,
und mühe mich, es zu verwalten.

Die Kunst deiner Beflissenheit,
du hegtest unsere Zusammengehörigkeit,
so lassen wir dich ungern gehen,
und hoffen dich mal im Lehnstuhl zu sehen.

Zurück lehnen nach all den Jahren,
hast du bis jetzt viel zu wenig erfahren,
fühle dich gut nach deiner schaffenden Zeit,
und sei für neue Wege bereit.

Berührt sind alle ohne Gleichen,
wenn wir dir heute die Hand nochmal reichen,
und danken für die schöne Zeit mit dir,
denn wir bleiben noch eine Weile hier.

Gern blicke ich auf die Zeit zurück,
ich wünsche dir für die Zukunft viel Glück.
Lebe den Wert deines Lebens in Zufriedenheit
mit den Wünschen für allerbeste Gesundheit.

© Ute Nathow

Ermunternd ist das mithin nicht,
geht ein lang vertrautes Gesicht
in den verdienten Ruhestand
die hier auch ihre Stätte fand.

Das Alter ist hereingebrochen,
worüber wir so oft gesprochen,
wenn du erst zu Hause bist,
hier nichts mehr so wie vorher ist.

Morgen schon ist es soweit,
zu Ende deine Arbeitszeit,
rotierst nicht mehr am Arbeitsplatz
trällere wie der kleine Spatz.

Was wurde nicht alles schon umgestellt,
und hat sich zum Leben dazu gesellt
jetzt mit geschnürten Rentenpaket,
es in die nächste Runde geht.

Es zählen fortan die Momente zu Hause,
nicht nur Frühstücks- und Mittagspause,
sondern das Gefühl angekommen zu sein,
trage im Herzen Sonnenschein.

Gesundheit heißt dein neues Motto,
ist mehr wert als ein Sechser im Lotto,
tu daran und denke an dich
starte durch und sei glücklich.

© Ute Nathow

Wer so viel Jahre hinter sich gebracht,
dem zu Hause der Lehnstuhl lacht.
Das Männlein hat zu Hause schon vor sortiert,
es sich leichter neu orientiert.

Du hast eine gute Zeit erwischt,
man täglich neue Blumen auftischt,
die dich erfreuen morgens am Tische,
ausgeschlafen und in aller Frische.

Die Frische sollst du wohl genießen,
und dir nicht den Tag vermiesen,
früh morgens etwas zu gestatten,
für jene, die noch keinen Gewerbeschein hatten.

Von wegen Festsetzung oder irgendeinen Bescheid,
Schluss damit, es ist soweit.
Jede kluge Frau, weiß ganz genau,
es geht doch nichts über den Zusammenhalt im eignen Bau.

Von nun an heißt es Gelenke pflegen,
und sich für sich selber regen,
sitzt lieber auf dein eigenes Kissen
und wirst den Bürostuhl so nicht vermissen.

So stell es dir einfach immer vor,
diese Freiheit öffnet dir Tür und Tor.
Zufrieden und gesund alt zu werden,
dazu wünsche ich alles Glück auf Erden.

Gönne dir deinen Ruhestand,
von nun hast du ihn selber in der Hand.
Mache das Allerbeste daraus,
fülle dein Häuschen mit Freude aus!

In aller Herzlichkeit deine Kollegin

© Ute Nathow

Nun geht sie weg aus unserem Bereich,
da kullern ja die Tränen gleich,
viele Jahre Tür an Tür,
was wird nur werden ohne ihr.

Das Chaos scheint schon programmiert,
wenn da mal nicht jemand den Kopf verliert,
erkennbar am geduckten Haupt,
so es die Beobachtung erlaubt.

Für Sie ist’s jedoch Zeit zu gehen,
die Türe nur noch von außen zu sehen,
deren eigener Schließdienst Sie waren,
in all den vielen Arbeitsjahren.

Zurückgelassen wird ein leerer Raum,
dennoch drücken wir ganz fest die Daum’
zu Hause eine glückliche Zeit zu finden,
und diese hier, schnell überwinden.

Nicht verzagen, Kopf hoch tragen,
wir wollen noch mal danke sagen,
erobern Sie Ihren neuen Thron,
der da zu Hause wartet schon.

© Ute Nathow

Heute kommt der Druck von Allen,
Einer der dir wird gefallen.
Alles vibriert vom Händedrücken,
da du uns nun kehrst den Rücken.

Rückenkehren ist eher spaßig gemeint,
weil die halbe Belegschaft weint,
ein so tüchtigen Mann ins Ruhegebiet zu schicken,
stärktest du doch anderen den Rücken.

Nun werden Andere das Rennen kriegen,
während du auf der Lounge wirst liegen,
mit lauem Lüftchen um die Nase
in der währenden Ruhephase.

Wohlverdient mit Blick auf die Sonne,
tauchst du ein, in die Phase der Wonne,
nicht mehr der Zeit hinterher zu laufen,
sondern wohlverdiente Zeit um zu verschnaufen.

Ich kenne deine Hobbys nicht
so schrieb ich schnell wohl dies Gedicht,
um nicht mit Helmpolitur auf zu warten,
sondern nette Zeilen für den Freizeitgarten.

© Ute Nathow

Das Wort Rentner hört sich an wie alte Kartoffelsäcke,
dies diente wohl nur dem einen Zwecke,
die ruhenden Hände einen Stempel aufzudrücken,
und den Nächsten an deine Stelle zu rücken.

Freizeitpartner nennen wir dich schlicht,
denn sogenannter Rentner bist du lange noch nicht.
Gesellst dich zu der Natur wie ein Baum im Garten,
lange genug musstest du darauf warten.

Du stehst zwar gern mit dem ersten Hahnenschrei auf,
aber ab morgen nur um Erster zu sein beim Brötchenkauf.
Da kannst du schmunzelnd in der Schlange stehen,
und sehen wie die Anderen hastend in die Arbeit gehen.

Das dürfte dir eine herrliche Genugtuung sein,
Keiner bestimmt mehr dein Stelldichein.
Wir lauschten als Kollegen gern deinen Freizeitplänen
und möchten heute nur Eines beherzt erwähnen:

Nutze jeden deiner Tage gesund und aktiv,
wir mochten dich gern hier im Kollektiv.
Du bist in vielen Lebenslagen ein couragierter Mann,
dem man für die Zukunft nur alles Gutes wünschen kann.

© Ute Nathow

Oft ist es die Musik, welche mich bewegt,
aber heute ist es der Abschied, der die Gedanken trägt.
Dein Abschied von der Arbeitswelt
welcher dir beide Arme offen hält.

Die Flut meiner Gedanken scheint sich zu ballen,
das möge‘ mir gar nicht recht gefallen,
schließlich gehst du nur in den Ruhestand,
so wurde diese Zeit benannt.

Was nützt mein Befinden auf meinen Platz,
zu Hause wartet dein nächster Einsatz.
Eine sehnsüchtige Familie steht hinter dir,
einzigst darum geht es hier.

Diese und nur diese trägt Lachen als Lohn,
genug der anderen Herren Fron,
erschöpfend du dort tätig warst,
lebe wofür du geboren warst.

Dieser Ruhestand, der hat es in sich,
ein Begriff, der unterschiedlich dienlich,
dir nun vergönnt auf liebliche Weise,
geht dein Leben auf die nächste Reise.

Selbst bestimmen, wann deine Seele baumeln darf,
keine Blicke sind mehr scharf,
wenn du dich nach Erholung sehnst
und dich zufrieden oder erschöpft nach hinten lehnst

Nenne es Landgang nach stürmischer See
gesund und zufrieden in den Ruhestand geh’,
tausende Sehnsüchte schlagen Alarm,
sie nehmen dich zu Hause gern in den Arm.

© Ute Nathow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.