Gedichte für werdende Großeltern – Überraschung an die Großeltern

Sie wollen ihren Eltern oder Schwiegereltern die frohe Nachricht ihrer Schwangerschaft verkünden. Sie suchen für die werdende Oma und/oder den werdenden Opa nach originellen Versen zum Verschenken. Dann schauen Sie sich unsere herzlichen und witzigen Gedichte für die werdende Oma und den werdenden Opa an.

Überraschen Sie beide oder eine Partei mit einem schönen Gedicht über ihre Schwangerschaft. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und lesen Sie unsere einzigartigen Gedichte für die werdende Oma und den werdenden Opa.

Gedichte für werdende Großeltern

Glückwünsche für die werdende Oma

Nun bist du Mitte Fünfzig schon,
hast Tochter und einen Schwiegersohn
die schon beringt und außer Haus
deren Glück sieht rosig aus.

Entfernt träumst schon von Oma sein,
denn beide sind ja nicht mehr klein,
kannst noch tanzen, hopsen und Spagat
da wäre auch schunkeln ´ne gute Tat.

Ein paar Stücke aus Kindertagen
hast bislang in den Keller getragen,
die dich an Jungmamasein erinnern,
welche noch lagen in verwaisten Zimmern.

Dir bleibt indes die Telefonie,
sorgt für ausgewogene Harmonie,
Gespräche so von Frau zu Frau
wie`s so steht im eignen Bau.

Ein jäher Anruf veränderte deine Welt,
ein Bild dir die Wahrhaftigkeit zeigt,
vorbei die Oma Wartezeiten
entstehendes Leben wird dir Freude bereiten.

© Ute Nathow

Glückwünsche für den werdenden Opa

Da komme ich mal angerauscht
und während der eine dem anderen lauscht,
fällt das Brillenglas aus dem Gestelle,
nicht mehr haltend an der Stelle.

Zaghaft nach dem Schrauber frage,
so geschehen am Adventstage,
statt Sonntagsruhe Brille schrauben,
das täte nur ich mir mal erlauben.

Verleihst der Scheibe noch eine Politur,
der werdende Opa, wie selbstlos nur,
damit ich unterwegs gut seh
und nicht kollidiere mit dem Reh.

Die Gläser halten heute noch,
darauf hier mal ein kräftiges Hoch,
wie wird sich da sein Enkel freuen,
liebreizend fürsorglich im Betreuen.

Du wirst deinen Sonntag künftig nutzen,
nicht um Brillengläser nur zu putzen,
sondern schunkeln wie ein Schutzpatron,
bekommt er doch bald einen Enkelsohn.

© Ute Nathow